Das „Diner for one“ wird auch zum Jahreswechsel 2015 serviert

19.11.2015

Das „Diner for one“ wird auch zum Jahreswechsel 2015 serviert

Auf diese Nachricht haben viele Theaterfreunde gewartet: Auch 2015 wird es zum Jahreswechsel die beliebte Aufführung von „Diner for one“ im Hildburghäuser Stadttheater geben.

Nach dem Ableben des langjährigen Darstellers und Regisseurs Rolf Weißleder stand die Fortführung des traditionellen Silvesterspaßes um Miss Sophie und deren Butler in Frage. Nun wird die „Junge Bühne Hildburghausen“ das Stück aufführen. Drei Darsteller, unterstützt vom Musiker Stefan Schäl, wollen mit ihrer eigenen Inszenierung das Stücks auch zu einer Hommage für den dem Stadttheater tief verbundenen Mimen gestalten. Weißleder war kürzlich verstorben.

Möglich ist die jetzige Aufführung durch die Unterstützung des Theatervereins. Auf Vorschlag von dessen Vorsitzendem Tilo Kummer beschloss der Verein, die komplette Miete des Hauses am 31.12. in Höhe von 1400 Euro und auch die Gagen der Künstler zu übernehmen. Zusätzlich stellt der Verein der Stadt 300 Euro für die Bewerbung zur Verfügung.

„Die von Doreen Olbricht kürzlich dem Theaterverein vorgestellte Interpretation des Stücks macht neugierig. Darüber hinaus sind wir natürlich auch froh, dass es uns gelungen ist, dieses traditionelle und beliebte Angebot im Stadttheater erhalten zu können“, so Kummer. Der Kartenvorverkauf laufe bereits, die Tickets kosten 17 Euro. Auch könne sich die „Junge Bühne“ mit dem Stück weiter profilieren.

Diese trägt mit ihren Inszenierungen inzwischen schon spürbar zum Publikumsaufkommen im Theater bei. Was läge da näher, als die Kooperation zwischen Verein und Künstlern zu vertiefen?

So wird am 26. November die Premiere des Stücks „Bis ans Limit“ stattfinden. Auch hier ist der Theaterverein als Partner im Boot. Für 2016 ist eine weitere gemeinsame Kooperation angedacht.

So soll im Frühjahr „Krieg- Stell Dir vor, er wäre hier“ von Janne Teller über die Hildburghäuser Bühne gehen. Gegenwärtig werden dafür Fördermittel beantragt und die mögliche Unterstützung durch die Stadt geklärt.

Die Aktivitäten des Vereins kosten Geld. So übernimmt der Verein auch die Gage für die szenische Darstellung des „Kleinen Prinzen“, welche die Schauspielerin Elke Büchner hatte zum Theatergeburtstag geboten hatte.

Um in eigener Sache zu werben, wird der Theaterverein deshalb auch wieder beim Glühweinmarkt am 29. November mit einem eigenen Stand vertreten sein.