Theaterverein fördert neue Produktion der „Jungen Bühne“

23.06.2016

Theaterverein Hildburghausen beschließt höhere Förderung von Jugendinszenierung

Eine gute Nachricht gab es für die Mitglieder des Theatervereins gleich zu Beginn ihrer kürzlich durchgeführten Mitgliederversammlung: Die beantragte Förderung für die Produktion „Krieg- Stell Dir vor, er wäre hier“ wird in Höhe von 6300 Euro durch das Sozialministerium gewährt. Die Premiere des Stücks erfolgt am 4. November im Stadttheater. An zwei weiteren Tagen haben dann auch Schulklassen die Möglichkeit, eine Aufführung zu besuchen. Bestätigt wurde die Einmietung des Theatervereins für die Produktion zum Preis von 1800 Euro auch durch den Hauptausschuss des Stadtrates.

Beraten wurden auch Satzungsänderungen des Vereins. So soll die Möglichkeit der Verleihung einer Ehrenmitgliedschaft für ausgeschiedene verdienstvolle Mitglieder in der Satzung verankert werden. Außerdem soll der Satzungszweck „Förderung von Kultur und Kunst“ sich künftig nicht mehr nur auf unmittelbar im Stadttheater stattfindende Aktivitäten beschränken. In diesem Sinne sollen ab diesem Jahr auch Produktionen der „Jungen Bühne Hildburghausen“ außerhalb der Mauern der Kreisstadt gezeigt werden. Entsprechende Fördermöglichkeiten seien bereits erfragt worden.

Künftig möchte der Verein auch stärker zur Vernetzung kultureller Angebote in der gesamten Südthüringer Region beitragen. Auch deshalb soll im Frühjahr 2017 die Förderung einer hauptamtlichen Stelle für Kulturkoordination in Angriff genommen werden.

Zudem stellten Vertreter des Naturtheaters „Friedrich Schiller“ aus Bauerbach ihre beiden aktuellen Produktionen vor. Fest steht, das Anfang Dezember die Bauerbacher Märcheninszenierung „Es war einmal…“ auf die Hildburghäuser Bühne kommen soll. Ginge es nach den Hildburghäuser Theaterfreunden, wäre auch noch Platz für die Bauerbacher Inszenierung von „Figaros Hochzeit“ im diesjährigen Spielplan der Kreisstadt. Die städtische Marketingchefin Kerstin Hess versprach zu prüfen, ob die Stadt die Inszenierungen selbst „einkauft“ oder der Theaterverein sich wiederum als Veranstalter einmieten müsse.

Der diesjährige Theatergeburtstag wird im Oktober wieder gemeinsam durch Verein und städtisches Theater gestaltet. Dank einer Lottomittelförderung in Höhe von 5000 Euro kann die“ Junge Bühne“ das Kinderstück „Die faulste Katze der Welt“ auf die Bretter des Stadttheaters bringen. Der Besuch des Theaters ist an diesem Tag kostenlos.

Auf Antrag des Vereinsvorsitzenden Tilo Kummer beschloss der Verein zudem eine finanzielle Beteiligung am Erwerb der elektronischen Anzeigetafel am Stadttheater in Höhe von 500 Euro.