Obst kündigt!

06.04.2017

Obst kündigt!

Bürgermeister will Theaterverein verlassen- Einladung zu einer Sondersitzung des Vereins zur entsprechenden Satzungsänderung

Bürgermeister Holger Obst hat dem Theaterverein Hildburghausen per Mail vom 30.03.2017 mitgeteilt, dass er „mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt als Stellvertreter des Theatervereins Hildburghausen e.V. erklärt“ und eine schriftliche Bestätigung dafür gewünscht.

Beim Vereinsvorsitzenden Tilo Kummer trifft dies auf Unverständnis: „Zum Zeitpunkt des Beschlusses der Vereinssatzung war es ausdrücklicher Wunsch der Stadt Hildburghausen, nicht nur Mitglied im Verein als juristische Person zu werden, sondern auch, dass der Bürgermeister dauerhaft stellvertretender Vereinsvorsitzender wird. Damit wollte sich die Stadt ein gewichtiges Mitspracherecht bei allen Entscheidungen des Vereins sichern!“

Von den Vereinsmitgliedern wurde dieser Wunsch begrüßt, da in den Entwicklungszielen des Theaters Übereinstimmung herrschte. Auch der Stadtrat hatte sich damals entsprechend positioniert. In die am 10.Mai 2003 beschlossene Vereinssatzung fand so die Regelung Eingang, dass der jeweilige Bürgermeister den Vizeposten im Verein kraft seines Amtes übernimmt, ohne das es einer Wahl bedarf. Herr Obst hatte nach Übernahme des Bürgermeisteramtes selbst seine Bereitschaft zur Mitarbeit als stellvertretender Vereinsvorsitzender bestätigt.

Gründe für seine jetzige, überraschende Ankündigung enthält die knappe Mitteilung vom 30.März nicht.

„Ich habe wiederholt versucht, Herrn Obst in den letzten Tagen telefonisch zu erreichen. Leider hatte er weder Zeit, einen meiner Anrufe entgegenzunehmen, noch hat er zurück gerufen“, so Vereinsvorsitzender Tilo Kummer.

Der Verein steht nun vor einem Dilemma: Zum einen ist für den 7. April ein mit Herrn Obst gemeinsam vereinbarter Notartermin des vertretungsberechtigten Vereinsvorstandes anberaumt gewesen. Dieser wurde notwendig, um kürzlich beschlossene Satzungsänderungen beglaubigen zu lassen. Laut Vereinssatzung müssen dazu alle vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder des Theatervereins anwesend sein.

Zum anderen bedürfte es einer erneuten Satzungsänderung, wenn der amtierende Bürgermeister entgegen der gültigen Festlegung das Amt des stellvertretenden Vereinsvorsitzenden abgeben möchte. Dazu muss erst eine Sondersitzung des Vereins einberufen werden.

Nach Auffassung Kummers müsste diese auch klären, wie die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Verein künftig aussehen soll.

Der Theatervereinsvorsitzende beruft aus den genannten Gründen für den 24. April um 19.30 eine Mitgliederversammlung des Theatervereins ein. Die Veranstaltung wird in der Falkenklause stattfinden.